Nachrichten aus der Heimat

Informationen und Berichte aus Dortmund

Wie sich unsere Medienlandschaft verändert und schon verändert hat

Chancen und Gefahren eines massiven Umbruchs

Die Entwicklung der Presselandschaft in Deutschland ist Thema des Monats im Evinger Geschichtsverein.

Dem einstigen Dortmunder Dreiklang von Kohle, Stahl und Bier standen Rundfunk, Fernsehen und Presse zur Seite. Brauereien wurden aufgekauft und geschlossen, ebenso wie Zechen und Hoesch. Ähnlichen Veränderungen unterlag auch die Dortmunder Presselandschaft in der Vergangenheit. Digitalisierung, zurückgehende Anzeigen und Auflagen sowie sinkende Gewinne veränderten die Presselandschaft in Deutschland und Dortmund.

„Der mediale Wandel ist ein besonderes spannender Moment in der Nachkriegsgeschichte. Deshalb will der Evinger Geschichtsverein bei seinem nächsten Treffen am Montag, 26. 02. 2024, 18.00 Uhr, im Evinger Schloss, Nollendorfplatz 2, den vielfältigen Veränderungen und deren Folgen nachgehen“, sagt Wolfgang Skorvanek, Vorsitzender des Evinger Geschichtsvereins. Prominenter Zeitzeuge an diesem Abend ist Frank Bünte. Sein Name ist eng mit der Westfälischen Rundschau verbunden, der Zeitung, die in Dortmund als erste nach dem zweiten Weltkrieg von den Alliierten die Genehmigung bekam, wieder zu erscheinen.

Die südliche Brückeneinfahrt

Die südliche Brückeneinfahrt der Hörder Brücke. Foto: Archiv Garth

"Zwischen Himmel und Hörde"

Die zweite Episode der Podcast-Reihe des Heimatvereins Hörde geht am 26. Januar 2024 online

In der zweiten Episode geht es zunächst um die alte Hörder Brücke, die 1903 endlich das Zentrum der ständig wachsenden Stadt Hörde mit dem Süden verbunden hat, dann wendet sich Willi Garth, der Ehrenvorsitzende des Heimatvereins Hörde, der neueren Biergeschichte zu und Dr. Thomas Raphael, Gründer der Bergmann-Brauerei, spricht darüber, wie es zur Neugründung und Ansiedlung in Hörde kam.
Der Heimatverein Hörde stellt immer am letzten Freitag der ungeraden Monate eine neue Folge von "Zwischen Himmel und Hörde" auf seinem Youtube-Kanal und bei Spotify ein.

 

"Was für eine Heimat" 2024

Die Stadt Dortmund lobt auch in diesem Jahr wieder den Dortmunder Heimatpreis aus

Zu Beginn des neuen Jahres ist wieder das Bewerberbungsverfahren für den Dortmunder Heimatpreis gestartet.

Die Online-Bewerbung ist auf der Seite
Heimat-Preis | dortmund.de
möglich, die Bewerbungsfrist endet am 31.03.2024.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite
Heimat-Förderprogramm | dortmund.de

Hörder Brücke

Auf eine recht große Resonanz traf der Liederabend des Mengeder Heimatvereins. Foto: Franz-Josef Fedrau

Heimatverein Mengede eröffnet die Stammtisch Saison 2024

Januar-Stammtisch des Heimatvereins als Liederabend mit "dem Mann am Klavier"

Der erste Stammtisch des Heimatvereins Mengede im neuen Jahr wurde auf vielfachen Wunsch der Mitglieder wieder einmal als Liederabend gestaltet. Trotz des „usseligen“ Wetters war das Heimathaus mit über 30 Teilnehmern einmal mehr gut besucht.

weiterlesen

 

Adlerturm

Stadtgeschichtliches Forum

Interessieren Sie sich für die vielfältige Dortmunder Geschichte und Archäologie?
Das Stadtgeschichtliche Forum des Historischen Vereins trifft sich alle zwei Monate im Dachgeschoss des Adlerturms.
Kommen Sie doch mal vorbei!

Website
Jüdische Geschichte in Dortmund

Jüdische Heimat Dortmund

An der über 1000-jährigen Geschichte der Stadt Dortmund hatten Menschen jüdischen Glaubens maßgeblich Anteil. Daran möchte diese Webseite des Historischen Vereins erinnern.

Website
Flyer

Rundgänge durch Dortmunds Vergangenheit

Hier können Sie die bislang erschienen archäologisch-historischen Rundgänge des Historischen Vereins herunterladen.

Rundgänge

 

Dorstfelder Geschichten

Über 40 Jahre lang führte der von ehemaligen Bergleuten ins Leben gerufene Dorstfelder Geschichtskreis im Verein für Orts- und Heimatkunde e. V. Interviews mit alten Dorstfeldern. Diese Tonband-Interviews wurden nun verschriftlicht, redaktionell bearbeitet und mit Anmerkungen, Kommentaren und Bildern versehen zu einer Publikation aufbereitet.

Weil Geschichte auch immer die Geschichte von Menschen ist, war es Ziel dieser vorliegenden Arbeit, Erzählungen und Lebenserinnerungen von älteren Dorstfeldern über das Leben und Arbeiten zusammenzustellen und dadurch die erlebten Alltagssituationen sowie die liebevollen beschriebenen kleinen Geschichten, von denen heute kaum noch jemand weiß, aus der Sicht der erzählenden Personen im Originalton wiederzugeben. Der von den Zeitzeugen geschilderte Zeitraum setzt vor dem Ersten Weltkrieg ein und endet in der Wirtschaftswunderzeit.

Der erste Teil von „Dorstfelds Geschichte in Geschichten“ kann nun als 92-seitige Broschüre zum Preis von 7€ in der Bonifatius-Buchhandlung im Propsteihof erworben werden. Der zweite Teil wird im Spätherbst des Jahres 2024 folgen.

von Heimatverein Dorstfeld, 24. Januar 2024